Startseite
Wir über uns
Service
Eindrücke
Bildungsangebot
Jahr 2018
Bundeswehrangebote
Politische Theorien
Aktuelles
Länderberichte
Deutsche Geschichte
Weltreligionen
Exkursionsziele
Aktuelles
Praktikum bei uns
Kontakt
Links
Impressum
Datenschutzerklärung

3. Länderberichte 

   
Afghanistan
„Die Sicherheit Deutschlands wird auch am Hindukusch verteidigt“, betonte 2002 Verteidigungsminister Peter Struck (SPD).
 
Was für Konsequenzen und Herausforderungen die Bundeswehr im Vielvölkerstaat Afghanistan erwarten, möchten wir mit Ihnen Zusammen in unserem Länderseminar untersuchen. Zuvor bieten wir Ihnen gern einen Überblick über Geschichte, Sprache, Religion und Politischen System. Gern diskutieren wir dabei auch den mittlerweilen sehr bekannten Satz von Herrn Struck im Kontext von „Krieg gegen den Terror“ mit Ihnen.
 
Die Thematik ist als Vormittags- bzw. Nachmittagseinheit geeignet.
 
 
China
Lange Zeit war China kaum Bestandteil des öffentlichen Interesses, doch die rasante Entwicklung Chinas von einem Entwicklungsland zu einer Weltmacht bewirkte, dass sich seit einigen Jahren der Blickwinkel der Öffentlichkeit und der Politik immer stärker Richtung Asien verschoben hat. Die Olympischen Spiele 2008 zeigten dabei nur zu deutlich, welchen Sprung der rote Drache unternommen hat.   
Trotz dieser wirtschaftlichen Entwicklung ist Deutschland aber immer noch der zweit größte Entwicklungszahler an China. Menschenrechtsverletzungen, Bauernaufstände, massive Umweltzerstörung sind die Kehrseite der Medaille, die die deutsche Entwicklungspolitik im Blick hat.
Wir laden Sie herzlich ein, China mit uns als Tages- oder Wochenseminar näher kennen zu lernen. 
 

Kosovo
Der völkerrechtliche Status Kosovos ist umstritten. Nach dem Ende des Kosovo-Krieges kam das Gebiet unter Verwaltung der Vereinten Nationen, blieb aber formell Teil Serbiens.

Seit der Unabhängigkeitserklärung vom 17.Februar 2008 ist Kosovo aus Sicht seiner Institutionen ein souveräner Staat. Bis jetzt haben nur knapp über 40 Staaten die Unabhängigkeit anerkannt. Serbien, Rußland und China z.B. erkennen Kosovo nicht an.
 
Im Rahmen einer Vormittags- oder Nachmittagseinheit bieten wir Ihnen einen Überblick über die wechselhafte Geschichte Kosovos. Kombiniert werden kann mit dieser Thematik u.a. auch der unglaubliche Völkermord der Serben an den Bosniern als auch die Problematik der zerfallenden Staaten am Beispiel Jugoslawiens.

 

Naher Osten - Israel und seine Nachbarn
Am 14.Mai 1948 wurde der Staat Israel gegründet. Schon kurz darauf musste der junge Staat seine Unabhängigkeit gegenüber seinen arabischen Nachbar militärisch behaupten. Der israelische Sieg wird noch heute von den Palästinensern als Al Nakba – die Katastrophe bezeichnet, da rund 750.000 arabische Palästinenser während der Kriegshandlungen flohen oder vertrieben wurden. Die konfliktreiche Geschichte des Nahen Osten wirkt bis heute nach und lässt die Region noch immer als Pulverfass erscheinen. Die Lösung des Konflikts zwischen den Israelis und den Palästinensern ist für die internationale Sicherheit von besonderer Bedeutung, da er die westliche und arabische Welt bis heute spaltet.    

Anlässlich des 60. Geburtstages Israels 2008 und der Wahlen zur Knesset 2009, ist es uns ein Anliegen Ihnen diese Thematik gern als Vormittags- oder Nachmittagsthematik anzubieten.


Sudan – Krisenregion Darfur

In der Region Darfur im Westen des Sudans ereignet sich derzeit einer der schlimmsten menschenrechtlichen Katastrophen weltweit. Einige sprechen sogar vom ersten Genozid des 20. Jahrhunderts. In den Medien häufig als schlichter Stammeskonflikt zwischen „afrikanischen“ Bauern und „arabischen“ Nomaden dargestellt, erweist sich der Konflikt bei näherer Betrachtung als äußerst vielgestaltig. Gerade die Komplexität und Vielschichtigkeit der Ursachen – angefangen von klimatischen Veränderungen in der Region bis hin zu politischer und wirtschaftlicher Vernachlässigung - lassen jedoch die Hoffnung auf ein baldiges Ende der Unruhen als bloße Illusion erscheinen.
Der Länderbericht über die Krisenregion Darfur greift zum einen die Ursachen des Konfliktes auf. Berücksichtigung finden dabei die historische Entwicklung der Region Darfur, die klimatischen Bedingungen sowie die verschiedenen Lebensformen und Stämme in der Region. Ebenso müssen die Rolle der Regierung des Sudan und das Gemengelage an Interessen der verschiedenen Länder berücksichtigt werden, die an dem Konflikt beteiligt sind. Zum anderen sollen abschließend eine Perspektive für die zukünftige Entwicklung prognostiziert und ein Resümee gezogen werden.
Die Einheit ist konzipiert für einen halben bis ganzen Tag.

 

Politische Bildungsstätte Helmstedt | info@pbh-hvhs.de