Startseite
Wir über uns
Service
Eindrücke
Bildungsangebot
Jahr 2017
Januar 2017
2-1-2017
5-1-2017
Februar 2017
8-1-2017
8-2-2017
März 2017
9-1-2017
0-1-2017
12-1-2017
13-1-2017
17-3-2017
April 2017
14-1-2017
16-1-2017
16-2-2017
17-1-2017
17-2-2017
Mai 2017
18-1-2017
18-2-2017
19-2-2017
21-2-2017
22-1-2017
Juni 2017
23-1-2017
24-1-2017
24-2-2017
24-3-2017
25-1-2017
25-2-2017
26-1-2017
Juli 2017
28-1-2017
28-2-2017
29-2-2017
29-3-2017
30-1-2017
August 2017
31-2-2017
32-1-2017
32-2-2017
33-1-2017
33-2-2017
34-1-2017
35-1-2017
September 2017
36-2-2017
38-1-2017
38-3-2017
39-1-2017
Oktober 2017
42-2-2017
42-3-2017
43-1-2017
43-2-2017
44-1-2017
November 2017
44-2-2017
46-1-2017
47-1-2017
47-2-2017
48-1-2017
48-3-2017
Dezember 2017
49-2-2017
49-3-2017
49-4-2017
50-1-2017
Jahr 2018
Bundeswehrangebote
Bildungsurlaub
Aktuelles
Praktikum bei uns
Kontakt
Gästebuch
Links
Impressum

8-2-2017

24.02.-28.02.2017

 

100 Jahre erster Weltkrieg: Das Wendejahr 1917

 

 

 

Leitung:  Andrè Lindner                Kosten:  145,00€ 

 

 

Das Jahr 1917 zeichnet sich durch wichtige, internationale Ereignisse aus, welche einen großen Einfluss auf unsere Geschichte und Gegenwart haben. Denn mit dem uneingeschränkten U-Boot-Krieg verstieß Deutschland nicht nur gegen jedes Völkerrecht, sondern provozierte auch den Kriegseintritt der USA auf Seiten der Entente-Mächte. Der Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg war die Abkehr vom Isolationismus und damit das Ende der politischen Selbstbeschränkung der Amerikaner im Verhältnis zu Europa. Dieser Schritt war kriegsentscheidend. Auf der anderen Seite wurden die bolschewistischen Aktivitäten deutscherseits als kurzfristige "abenteuerliche Episode" eingestuft; Lenin wurde deshalb die Fahrt in einem verplombten Eisenbahnwagen aus seinem Exil in Zürich über Schweden nach Russland ermöglicht, um den russischen Kriegsgegner zu schwächen und zu destabilisieren. Für die Weltöffentlichkeit offenbarer, für die Beteiligten selbst ungleich unmittelbarer waren die Umwälzungen der Oktoberrevolution in Russland. Hier war nicht einfach, wie im Februar desselben Jahres, ein Monarch gestürzt und eine Staatsform revolutioniert worden, hier sollte sich ein Umbruch in allen Bereichen vollziehen, wie ihn die Weltgeschichte vorher kaum erlebt hatte. Diese Umstrukturierung legte das Fundament für den späteren Ost-West Konflikt! Die Frage, ob dieses deutsche Zutun ursächlich für diese beiden Ereignisse verantwortlich ist, kann wohl verneint werden. Den Kriegseintritt der USA lassen sowohl die finanzielle Verflechtung mit den Entente-Mächten als auch das Aufrüstungsprogramm in den USA selbst als logische und notwendige Konsequenz erscheinen. Auch die Revolution der Bolschewiki hätte sich nur aufschieben, aber nicht verhindern lassen. Die andere, wichtigere Frage nach der historischen Konsequenz betrifft die Einstufung als welthistorisches Ereignis. Dazu sind sowohl die Umbrüche, die das Ereignis in seiner Zeit hervorgerufen hat, als auch die Auswirkungen auf unsere heutige Gegenwart zu berücksichtigen. Genau diesen Fragen, wollen wir mit unserem Seminar nachspüren. Eine Exkursion ist vorgesehen.

Politische Bildungsstätte Helmstedt | info@pbh-hvhs.de